Papierarten / Papiersorten

Für Printsachen, wie Briefbogen, Postkarten oder Poster gibt es unterschiedliche Papierarten je nach Art der Verwendung. nachfolgend sind die wichtigesten Papierarten aufgelistet. Vorab wird der Unterschied zwischen „Gestichen“, und „Ungestrichen“ erlärt.


Der Unterschied zwischen gestichenes, und ungestrichenes Paier

Die Oberfläche und deren Beschaffenheit von Papieren ist der Unterschied.

Gestrichenes Papier, matt oder glänzendes Papier?

Bei gestrichenem Papier wird die Oberfläche mit einem Kreidestrich veredelt, welcher entweder matt oder glänzend ist. Somit bekommt das Papier eine geschlossenere, glatte und stabilere Oberfläch, wodurch die Detailwiedergabe und Qualität beim Druck erhöht wird.

glänzend gestrichen:
Glänzend gestrichene Bilderdruckpapiere entstehen durch eine nachträgliche Satinage. Beim Satinieren läuft das Papier durch mehrere unterschiedliche Walzenpaare (unterschiedlicher Härte und Materialien). Der dadurch erreichte „Bügeleffekt“ verleiht der Papieroberfläche mehr Glätte und Glanz. Glänzende Bilderdruckpapiere sind Papiere die bei der Bedruckung für brillante Farbergebnisse und gestochen scharfe Kontraste sorgen.

matt gestrichen:
Matt gestrichenen Bilderdruckpapiere garantieren im Gegensatz zur glänzend gestrichenen Variante eine reflektionsfreie Bildwiedergabe bei kontrastreicher Farbwiedergabe. Durch die matte Oberfläche wird eine hervorragende Lesbarkeit erreicht. Matte Bilderdruckpapiere werden häufig für dezenter wirkende Druckprodukte mit edler Anmutung eingesetzt.

Ungestrichenes Papier

Ungestrichenes Papier verfügt nicht über einen synthetischen Strich und besticht durch eine natürlich matte, geschlossene Oberfläche sowie angenehme Haptik.


Papierarten für Ihre Printsachen


Bilderdruckpapier

Bilderdruckpapiere (auch als Kunstdruckpapiere bezeichnet) sind alle gestrichenen Papiere von 70 bis 170 g/m². Ab 170 bis 300 g/m² spricht man von Bilderdruckkarton. Bilderdruckpapier kann matt, seidenmatt oder glänzend gestrichen sein. Es ist für alle Druckverfahren im Digital- als auch im Offsetdruck geeignet.

Bilderdruckpapier ist geeignet für:

  • Kataloge
  • Broschüren
  • Hefte
  • Flyer
  • Faltblätter
  • Plakate
  • Visitenkarten

Verwendung von Bilderdruckpapier

Es eignet sich besonders gut zum Bedrucken mit Bildern, da es die Druckfarbe nicht gut aufsaugt, was dazu führt, dass die Konturen und Farbabgrenzungen (Halbtöne) genauer sind. Man kann dies am besten sehen, wenn man ein Foto eines Hochglanzmagazins mit einem Foto in einer Tageszeitung vergleicht. Das Foto im Hochglanzmagazin wird immer viel besser aussehen als das in der Tageszeitung – selbst wenn es auf exakt der gleichen Druckmaschine gedruckt wurde.

Herstellung von Bilderdurckpapier

Bilderdruckpapier zählt zu den gestrichenen Papieren. Es besteht aus Zellstoff, Füllstoffen und Bindemittel. Der Holzanteil kann teils sehr gering sein. Die Herstellung von Bilderdruckpapier erfolgt grob in zwei Schritten:Zunächst wird Zellulose aus Holz gewonnen, die dann gemahlen, mit Bindemittel vermischt und getrocknet wird. Seine charakteristischen Eigenschaften erhält Bilderdruckpapier durch den zweiten Schritt, dem sogenannten Strich. Das ist ein Verfahren, bei dem auf das getrocknete Rohpapier eine Mischung aus natürlichen Pigmenten und Bindemittel aufgetragen und anschließend geglättet wird. Weil sich durch diesen Prozess die Oberfläche des Papiers schließt, spricht man bei gestrichenen Papieren auch von geschlossenen Papieren.


Offsetpapier

Ob Briefpaier, Kopie-/Druckerpapier, oder bei dem Druck von Briefbögen oder Blöcken wird das „Offsetpapier“ verwendet. Es ist wiederbeschreibbar und bedruckbar ist, d.h. für Kopierer und Inkjet- sowie Laserdrucker geeignet. Offsetpapier ist satiniert, geleimt und meistens holzfrei. Diese Papiere müssen mit Tinte gut beschreibbar sein und haben ein Flächengewicht (Grammatur) zwischen 70 und 120 g/m².

Offsetpapier ist geeignet für:

  • Briefpapier
  • Briefumschläge
  • Flyer
  • Faltblätter
  • Innenseiten von Broschüren

Verwendung von Offsetpapier

Die Einsatzsgebiete von Offsetpapier sind sowohl im Buch-, Zeitungs-, Akzidenz- und Verpackungsdruck als auch im hochwertigen Kunstdruck. Offsetpapier, das holzfrei oder holzhaltig, gestrichen (matt, glänzend, geprägt) oder ungestrichen sein kann, wird sowohl in Bogen als auch von der Rolle verarbeitet.


Naturpapier

Naturpapiere sind unbeschichtet und die Oberflächen sind nicht veredelt. Diese Papiere sind Universalpapiere, die für viele Anwendungen eine auseichende bis gute Darstellungsqualität erreichen.Die wohltuende Haptik des Naturprodukts Papier kann jetzt mit einer Farbintensität aufgeladen werden, wie man sie vom Bilderdruckpapier her kennt.

Naturpapier ist geeignet für:

  • Zeitungen
  • Anzeigenblätter
  • Magazine
  • Taschenbücher
  • Gesetzesvorlagen
  • Zeichenpapier
  • Broschüren
  • Formulare

Verwendung von Offsetpapier

Bei der Verwendung von Naturpapier im modernen Digitaldruck werden die Farben kraftvoll, der Druck erfolgt ohne Lösemittel geruchsneutral. Ist Naturpapier holzfrei, kann es als Wasserzeichenpapier und als Bankpostpapier Verwendung finden.


Affichenpapier

Affichenpapier oder Blaurückenpapier ist eine andere Bezeichnung für Plakatpapier. Das beständige und wetterfeste Affichenpapier in der Grammatur 115 g/m² ist einseitig matt gestrichen und holzfrei weiß mit Blaue Rückseite (blueback), diese dient der besseren Abdeckung von Altplakaten. Das französische Wort affiche bedeutet „Anschlagzettel“, „Plakat“ oder „Aushang“.

Affichenpapier ist geeignet für:

  • Außenwerbung
  • Plakaten
  • Plakatwerbung

Verwendung von Affichenpapier

Neben dem ursprünglichen Einsatzzweck für Außenwerbedrucke wie zum Beispiel Großflächenplakate eröffnet dieses Material auch weitere interessante Anwendungsmöglichkeiten für Dekoration und Kulissenbau. Affichenpapier ist auch wegen seiner lichtdurchlässigen Basis und der UV-Beständigkeit sehr gut für den Außenbereich geeignet. Aufgrund seiner Beschaffenheit eignet es sich für das Naßklebeverfahren.


Postkartenkarton

Der Postkartenkarton wird auch als Chromokarton bezeichnet und ist eine Art „Mischung“ aus Bilderdruck- und Offsetdruckpapier. Für Postkarten mit dem typischen Ansichtskarten-Charakter eignet sich Postkartenkarton, da die Vorderseite mit Dispersionslack bearbeitet wurde. Die Rückseite ist beschreibbar.


Nun haben Sie einen Überblick über die unterschiedlichsten Papierarten / Papiersorten.

Noch mehr Papierarten für Ihre Printsachen

Es gibt noch weitaus mehr Papierarten siehe Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Papiersorte.